Blog

Wellensittiche:

Wellensittiche gehören zur Odnung der Papageienvögel und sind von Natur aus vor allem in Australien beheimatet. Die Haltung als Ziervögel begann in Europa seit 1840 und die Vögel gehören mittlerweile zu der am häufigsten gehaltenen Papageienart weltweit.

Wellensittich

Da Wellensittiche sehr gesellige Tiere sind, sollte man sie immer zu zweit, wenn nicht sogar in größeren Gruppen halten.

Zur Verpflegung gehört vor allem eine abwechslungsreiche und nahrhafte Ernährung. Die Vögel brauchen täglich Futter, Trinkwasser, frisches Badewasser ,Freiflug und natürlich Zuneigung. Alle paar Tage sollte zusätzlich der Vogelssand erneuert werden und zu dem normalen Körnerfutter frisches Obst und Gemüse angeboten werden. Einmal in der Woche steht dann auch die Reinigung des Käfigs/der Voliere, der Futter- und Trinkgefäße, sowie des Vogelspielzeigs auf dem Plan. Dazu sollte man auch hin und wieder die Äste und Zweige erneuern.

Da sie von Natur aus in Schwärmen von 20-100 Vögeln unterwegs sind, sollten sie auch in der Haltung niemals alleine bleiben. Der Mensch selbst kann dabei nicht als Ersatz gelten, da er auch bei sehr viel Zuneigung einen Artgenossen niemals ersetzen kann. Bei der Anschaffung sollte man sich ebenfalls überlegen, ob man bereit ist über die gesamte Lebensdauer, die durchschnittlich ca. 5-10 Jahre beträgt, aber auch länger sein kann, für die Vögel zu sorgen.

Wichtig bei der Haltung von Wellensittichen ist ebenfalls der Aufbau von Vertrauen. Nach dem Kauf der Vögel sollte man sie, entgegen der Ausführung der meisen Leute, erst mal ein paar Tage in Ruhe lassen um sich an ihr neues Heim zu gewöhnen. Erst dann kann man damit beginnen, sie zu zähmen. Dazu kann man beispielsweise die Hand mehrmals täglich in die Voliere halten, um Kontakt zu den Vögeln aufzubauen. Wenn das schon gut klappt und die Vögel darauf positiv ragieren, kann man versuchen die Tiere mit kleinen Knabbereien zu verwöhnen. Wichtig v.a. am Anfang ist dabei, die Vögel nicht zu überfordern und die Vögel in langsamen Schritten an die Menschen und ihr neues Umfeld zu gewöhnen. Deshalb kann man auch nicht genau sagen, wie lange die Eingewöhnungszeit dauert. So sind manche Wellensittiche schon nach wenigen Wochen zahm, während einige mehrere Monate brauchen, um die Scheu abzulegen.